District
Kunst- und Kulturförderung

Ana Hoffner : Doubling Past

kuratiert von Suza Husse

09 Jun 2016 - 31 Jul 2016

 

Aufgrund von technischen Problemen bleibt die Ausstellung Donnerstag, den 23. Juni 2016, leider geschlossen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

Doubling Past eröffnet TransZeitlichkeiten zwischen transformativen Brüchen und historisch uneingelösten Modalitäten korporealer Erinnerung.  
  
Während sich Erinnerung und Imagination in The Bacha Posh Project - An Archive On Drag In Times Of War (2016) von einem Körper zum anderen als Spur von Ko-Affizierungen vollziehen, schlägt After The Transformation (2013) die queerende Unterbrechung von Geschichte als künstlerische Strategie vor. 

Mehr lesen →

Vertikale

Felix Kießling

AAArchitecture #11

24 Apr 2016 - 30 Apr 2020

Felix: Ich beschäftige ich mich viel damit, wer wir sind und wie wir uns auf diesem Planet bewegen, was Größenverhältnisse um uns herum bedeuten. Also mit diesem Wechselspiel zwischen uns und dem Raum. Ich nähere mich solchen Phänomenen spielerisch, wie auch bei der Vertikale. Ich finde es spannend, dass es durch die Erdrotation Kräfte gibt, die wir nicht sehen können und dass Dinge sich gegenseitig anziehen, ohne dass sie sich berühren.

Begleitend zur Vertikale entsteht die vom Künstler gestaltete Publikation Horizontalgespräch über Vertikalwirkung, Magnetismus, Industrierepräsentanz, den prosaischen Raum, Edelstahlminimalismus und Nachbarschaftsökonomien.

Mehr lesen →

SQUAT MONUMENT

Nathalie Anguezomo Mba Bikoro & Anaïs Héraud

Kuratiert von Suza Husse und Andrea Caroline Keppler

01 Dez 2015 - 01 Nov 2016

Die Posterintervention auf dem Gelände der Malzfabrik ist Teil des fortlaufenden District-Projekts Squat Monument, ein künstlerisches Forschungsprojekt zu den Spuren der deutschen kolonialen und postkolonialen Geschichte in Berlin Tempelhof. Das Projekt lädt dazu ein, diesen Bezirk als eine stadtlandschaftliche Einführung in die verschwundenen Verläufe deutscher Geschichte/n innerhalb der komplexen Identitäten Europas zu lesen. Squat Monument eignet sich Denkmäler an, um aus dem sichtbaren ebenso wie dem unsichtbaren Leben der Nachbarschaft neue Formen der Erinnerung an die über Generationen währenden Migrationsbewegungen zu gestalten.

Mehr lesen →

RAUMSCHIFF MARZAHN

AAArchitecture #9: Ein Architektur- und Kunstprojekt

24 Aug 2015 - 10 Aug 2016

Künstlerinnen: Camilla M. Feher & Chryssa Tsampazi, Sonja Gerdes und Emma Haugh; Konzept und Projektleitung: Janine Halka

Nicht das Wirkliche, sondern das Mögliche ist das Wesen des Urbanen.
Manfred Russo, derive 61, 2015

Raumschiff Marzahn ist ein künstlerisches Bildungsprojekt zur Erforschung städtischer Transformationsräume. Den öffentlichen Raum als Lernort und Narrationsmaschine fokussierend untersuchen Künstlerinnen und Kinder aus Marzahn die Architektur der Großraumsiedlung Marzahn-Hellersdorf. In der Verschränkung von Performance, Musik Skulptur und Fotografie liegt der Fokus auf der Auseinandersetzung mit der spezifischen Bausweise der „sozialistischen Stadt“. Marzahn als futuristisches Projekt - konzipiert als eine neue Siedlung für "neue" Menschen – ist dabei gleichzeitig konkreter Schauplatz städtischer Transformation und real-fiktionaler Stadtraum. 

19. April 2016, 16 Uhr 

 AMORPHE UTOPIEN
Eine Aufführung von Sonja Gerdes und Schüler*innen der Grundschulen an der Geißenweide und Peter Pan 
Ort: Schwarzlichttheater der Jugendfreizeiteinrichtung FAIR, Marzahner Promenade 51, Berlin



 

 

Mehr lesen →

Post-Studio Tales Publication

12 Jun 2015 - 31 Aug 2016

Post-Studio Tales (P-ST) ist ein kuratorisches Rercherche- und Publikationsprojekt, das die gegenwärtigen Bedingungen künstlerischer Arbeit in Hinblick auf ihre Lokalisiertheit und Materialisierung untersucht. Texte, Kommentare und Konversationen einbegreifend, liefert diese Publikation einen Beitrag zum Begriff der ‚post-studio‘-Praxis in der Kunst.

Mehr lesen →

THE FORGOTTEN PIONEER MOVEMENT - GUIDEBOOK

02 Okt 2014 - 03 Okt 2016

The Forgotten Pioneer Movement Guidebook ist ein Begleitbuch zum gleichnamigen interdisziplinären Performance- und Ausstellungsprojekt, das Neubetrachtungen der (post-)sozialistischen Erfahrung vornimmt. 25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer beschäftigt sich The Forgotten Pioneer Movement mit der letzten Generation, die in der Auflösungsphase des Kalten Krieges, der Perestroika, und den 1990er Jahren des ,pOst-Westlichen‘ Europas aufgewachsen ist. Als fiktionale Bewegung erprobt TFPM Formen der kulturellen Erinnerung und ermittelt die gesellschaftlichen Perspektiven dieser Generation. Das Guidebook zum Projekt verhandelt Strategien und Diskurse aus visueller wie darstellender Kunst, Geschichtswissenschaft und Kulturtheorie, um sich der von der Kunsthistorikerin Edit András beobachteten „zurückliegenden Zukunft“ als einer paneuropäischen Erfahrung unabhängig von geopolitischen Klassifizierungen zu nähern. Auf 120 Seiten wird anhand von theoretischen und künstlerischen Beiträgen eine Neuverknüpfung jener entfernten Zukunft mit der Gegenwart formuliert.

Mehr lesen →

AAArchitecture

17 Mär 2011 - 31 Jan 2017

AAArchitecture ist ein Programm zur Realisierung ortsspezifischer Kunstwerke, in denen die Verbindung von Architektur und Kunst (Art And Architecture) neu gedacht wird. Seit 2011 lädt District gemeinsam mit Partnerorganisationen Künstler_innen ein, auf die architektonischen, urbanen und sozialräumlichen Besonderheiten von Gebäuden mit ganz unterschiedlichen künstlerischen Medien und Prozessen zu reagieren.

Mehr lesen →