District
Kunst- und Kulturförderung

cache_img/w800_h500_db7273748148599e104bc5fb39fea0ebc4.jpeg

Johannes Paul Raether, Transformellae ikeae - FruchtbarkeitsCave 1.0.6 - Mirror Cryo Kommunisat, 2015, Photo: Smina Bluth

Johannes Paul Raether : Transformellae ikeae – Constructing The Bio-Techno ReproTribe.

Kuratiert von Suza Husse

15 Okt 2015 - 12 Dez 2015

 

Performances und Zusammenkünfte in der
FruchtbarkeitsCave 1.0.6 
Environment
15. Oktober – 12. Dezember 2015
Dienstag bis Samstag 14 bis 18 Uhr

 


 

"Reproduction" - or less inaccurately, the generation of novel forms- need not be imagined in the stodgy bipolar terms of hominids.
Donna Haraway

 

TransformellaKönigin der Trümmer und Leihmutter des Instituts für Reproduktive Zukünfte, bezieht Residenz bei District. Die Figur im Zentrum der Installation, der Performances und Zusammenkünfte ist eine der multiplen, fiktionalen Identitäten und hysterisch-subversiven Drag-Charaktere des Künstlers Johannes Paul Raether. Sie entstammt Raethers zyklischem Performancesystem Systema identitekturae, in dem er seit 2009 Verkörperungen, Material- und Bildwerdungen gesellschaftlicher Paradoxien und katastrophaler politischer Aktualitäten versammelt.

Transformella widmet sich darin als Forschungsavatar der Behauptung eines emanzipatorischen Potentials biomedizinischer Innovationen auf dem Gebiet der Assistierten Reproduktiven Technologien. Nach 5 Jahren der Wanderung und Appearances in Europa, USA und Indien kehrt sie nun nach Berlin zurück, um ihren eigenen Werdenszyklus abzuschließen und sich in eine an Open-Software angelehnte Versionierung ihrer selbst zu begeben (Forking Version 0.0.1 bis 2.0.1). 

Ausgangspunkt der Ansiedlung des entstehenden techno-organischen Mythos der Spezies Transformellae bei District bleibt weiterhin die Frage nach realen und potentiellen Möglichkeiten von kommunaler Zeugung und Elternschaft. Für die queerfuturistische Auslotung solcher Szenarien im Zeitalter globalisiert-industrieller Erzeugung menschlicher Nachkommenschaft macht sich die Figur nun an die praktische Konstruktion des „Wir“ – dem potentiellen politischen Subjekt, das bislang in ihrem repro-kommunalen Manifest nur behauptet wurde. 

Mirror Cryo-Kommunisat in FruchtbarkeitsCave 1.0.6 
15. Oktober 2015
Eröffnung 18 Uhr, Performances ab 19 Uhr 

FruchtbarkeitsCave 1.0.6 
Environment
15. Oktober – 12. Dezember 2015
Geöffnet Dienstag bis Samstag 14 bis 18 Uhr

Ihre Residenz beginnt Transformella mit einem Übergangsritual, der Herstellung des Mirror Cryo-Kommunisats in der klinisch anmutenden FruchtbarkeitsCave 1.0.6.

Die FruchtbarkeitsCave 1.0.6. beherbergt als immersive Umgebung mit hybriden Anleihen aus der Formensprache nomadischer Unterkünfte und digitaler Interfaces die Entwicklungen des tribalfuturistischen Experiments. Über den Zeitraum von acht Wochen materialisieren sich hier die Erscheinungen der versionierenden Transformella ikeae, Artefakte aus ihrem hysterisch-subversiven Repro-Kosmos, die Zusammenkünfte des ReproReality Hack Lab.  und schließlich die digitalen Ressourcen der Transformella-Forschung in Form talismanähnlicher Körperbibliotheken.

ReproReality Hack Lab
14. / 15. und 21. / 22. November 2015
Versammlungen mit Transformella ikeae
Weitere Informationen und Anmeldung über post@district-berlin.com

In dieser Reihe von Versammlungen öffnet sich Transformella der gemeinschaftlichen Wissensproduktion, Kritik und praktischer Aneignungsversuche. Dabei geht es um die Aneignungstechniken des queerfemistischen Hackings von Biotechnologien (Gynepunks), einem b2b Meeting zum emerging market des “Living Strategy Design” (Ashkan Sepahvand), einer politischen Kritik an reproduktiver Arbeit (Felicita Reuschling / Kitchen Politics) und der praktischen Designarbeit am Neo-Kommunehaus (Robert Burghardt & Anna Heilgemeir).

Transformalor Kristallisation
12. Dezember 2015, 1 pm 
Performance-Intervention
Begrenzte Teilnehmer_innenzahl, Reservierung bitte über post@district-berlin.com

Im Dezember werden die bis dahin kollektiv erarbeiteten Modi einer neuen ReproRealitaet in die geforkte, neue Drag-Avatara Transformalor eingehen. Ihre Mission wird es sein, den entstehenden repro-kommunalen Stamm, sei er Fiktion oder potentielle Realität, modellhaft in die Normalität einer Lebensprothesen- und Arbeitsraumfabrik in der Nachbarschaft von District einzusetzen.

 

 

Transformellae ikeae – Constructing The Bio-Techno ReproTribe ist ein Projekt von District, ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Kulturverwaltung des Landes Berlin.

Dank den Partner_innen: Malzfabrik, Nordvlies und den Medienpartner_innen: Jungle World und Missy Magazine.