Portable Landscapes: Unweaving the Iron Curtain

20/06/2019 — 25/07/2019

The literary event-happening organized by Valdis Āboliņš at the 13th congress of European Latvian Youth Association (ELJA), Westende, Belgium. August 3, 1966. Photo by Noldis Millers.

Maha Maamoun, Dear Animal, 2016. Video still, single-channel video (HD), 25’30’’, stereo sound, color, 16:9, Arabic with English subtitles

Inga Erdmane, What the flame of a candle looks like after the candle is blown out, photography, 2017

Nguyen Phuong Linh, White Mist in Foreign Country, wallpaper print, 2019.

Elske Rosenfeld, A Bit of a Complex Situation, 2014. Video still, two-channel video (HD), 17’16’’, stereo sound, color, 16:9

Leonards Laganovskis, Fragment from the installation "Jeder nach Seiner Facon" at the Kunstraum, Kreuzberg/Bethanien, 1991

Tuan Mami, In One’s Breath–Nothing Stands Still, video (HD), 30’00’’, colour, sound, 16:9, 2019

Revolt She Said: decolonial and feminist perspectives on 68, an alpha nova & galerie futura and District Berlin publication, 2019, image: Konstantina Athinaiou

Ausstellung

mit Beiträgen von: Valdis Āboliņš, Decolonizing 1968, D’EST: A Multi-Curatorial Online Platform for Video Art from the Former ‘East’ and ‘West’, Inga Erdmane, Leonards Laganovskis, Elske Rosenfeld, Margo Zālīte, Nguyen Phuong Linh, Tuan Mami, Revolt She Said

25. Juni – 25 Juli 2019, dienstags – donnerstags, 15 – 19 h
Eröffnung: 20. Juni, 18 h

Portable Landscapes: Unweaving the Iron Curtain ist Teil des Projekts Portable Landscapes des Latvian Centre for Contemporary Art, das Geschichten von im Exil lebenden und emigrierten lettischen Künstler*innen im breiteren Kontext der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts sowie den Prozessen der Migration und Globalisierung untersucht. Die kollaborative Ausstellung und das Programm bei District Berlin zeigen künstlerische und politische Ausdrucksformen von Diaspora und Dissidenz, welche binäre geopolitische Spaltungen, die als Eiserner Vorhang bezeichnet werden, sowohl während des Kalten Krieges als auch nach dessen Beendigung kreuzen, stören und auflösen.

Die Ausstellung läuft bis zum 25. Juli und wird von einer Lesegruppe zu Diaspora und Dissidenz begleitet.

Weitere Informationen zu Ausstellung und Programm in englischer Sprache hier.

 

ERÖFFNUNGSPROGRAMM
Donnerstag, 20. Juni 2019

18.30 h Rundgang durch die Ausstellung mit Künstler*innen und Kurator*innen: Inga Erdmane, Leonards Laganovskis, Ulrike Gerhardt, Andrea Caroline Keppler, Suza Husse, Antra Priede, Elske Rosenfeld und Andra Silapētere

7.30 pm At Home/Not at Home Künstler*innengespräch mit Margo Zālīte

 

Die Ausstellung ist Teil der Rercherche- und Ausstellungsserie “Portable Landscapes” des Latvian Centre for Contemporary Art und eine der Veranstaltungen der lettischen Hundertjahrfeiern in Deutschland. Die Beiträge von D’EST, Nguyen Phuong Linh und Revolt She Said wurden entwickelt in Zusammenarbeit mit und unterstützt von der Senatskanzlei von Berlin – Kulturelle Angelegenheiten, dem Rumänisches Kulturinstitut, der Administration of the National Cultural Fund (AFCN), atelier 35, Moscow Museum of Modern Art (MMOMA), Goethe Institut Moskau, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, Filmwerkstatt Düsseldorf, Galeria Miejska Arsenał, Poznań, Pawilon, Poznań, und dem Neuer Berliner Kunstverein Video-Forum (D’EST), ifa (Nguyen Phuong Linh) und alpha nova & galerie futura (Revolt She Said).